Philosophie

Das Tamdhu Oberwart ist im Stile eines typischen Old Fashioned Irish Pubs eingerichtet. Der Besucher erlebt eine Welt aus geselligem Flair, gemütlicher Kneipenstimmung und originellen Details, wie man sie nur in Schottland oder Irland vermuten würde. Hier ist der perfekte Platz, um einen gemütlichen Abend zu verbringen - sei es alleine oder in geselliger Runde.

Kennzeichnend ist der freundschafliche Charakter des Hauses. Das Tamdhu wird als Familienbetrieb geführt, für den Carmen Schmidbauer als Geschäftsführerin verantwortlich zeichnet. Theresia Mühl ist die gute Seele des Hauses und immer zur Stelle, wenn Not am Mann ist. Doch es sind vorallem die Mitarbeiter, die das Tamdhu mit Leben erfüllen und so perfekt ins Lokal passen, wie ein guter alter Whiskey zu einem Glas Guinness.

Hubert Hillebrand und Oliver Hofer - man muss sie erlebt haben, den beschreiben kann man sie nicht - jeder ein Charakter für sich und ein Profi in Sachen Bier und Whiskey. Michael Schmidbauer ist der jüngste, hat aber ebenfalls einen festen Platz im Team.

Im Tamdhu findet jeder seinen Lieblingsplatz. Sei es in der gemütliche Ledercouch, am Stammgästeplatz, wo jedermann gerne willkommen ist oder an einem der rustikalen Tische. Ein beliebter Treffpunkt ist die große Bar, an der man Hubert, Oliver und Michi über die Schulter blicken kann und die Alltagssorgen bei geselligen Tratschereien vergisst, mit Menschen ins Gespräch kommt und neue Freunde findet.

Das Herzstück des Tamdhu bildet im Sommer allerdings sein Gastgarten, der - ohne Übertreibung - zu den schönsten weit und breit zählt. Ein schattiges Plätzchen findet man unter dem 100 jährigen Nussbaum ebenso wie unter dem großen Sonnenschirm, der mit seinen Infrarotstrahlern dafür sorgt, dass es auch Nachtschwärmern in kühlen Nächten nicht kalt wird. Der Gastgarten bietet Platz für 70 Personen. 

­